Quick-Navigator:
Suche:
StartseiteWirtschaftIhre Ansprechpartner der Wirtschaftsförderung > Einzigartige Kunstwerke entstehen 

Einzigartige Kunstwerke entstehen

Gestaltung der Kreisverkehrsflächen will die Kraft des Widerstands symbolisch sichtbar machen.

Die Raunheimer Kreisverkehre wurden durch einstimmigen Beschluss des Stadtparlamentes den politischen Widerstandskämpfern gegen die NS- Diktatur gewidmet. Erste Bauarbeiten haben schon begonnen, weitere werden nacheinander folgen. Wichtige Gestaltungselemente am Christoph-Probst-, Sophie-Scholl- und Hans-Scholl-Kreisverkehr werden brüchige Betonplatten, erdgeschichtlich bedeutende Bäume und Pflanzen, Zitate der Widerstandskämpfer und auch eigens angefertigte Werke der international berühmten italienischen Streetart-Künstlerin Alice Pasquini sein. Jede gestalterisch angelegte Innenfläche soll ein einzigartiges, eigenständiges Kunstwerk werden.

Besonderer Dank der Stadt Raunheim gilt dem Unternehmen August-Fichter, das die Kosten für die Kunstwerke von Alice Pasquini sowie die Unterhaltung ihrer Kunstwerke übernimmt. "Unser neuer Hauptsitz hier am Prestigestandort Airport Garden ist ein super Aushängeschild für uns. Wir sind sehr froh hier zu sein und tragen gern dazu bei, dass auch das Umfeld anspruchsvoll gestaltet wird. Außerdem unterstützen wir das Bestreben der Stadt, die Erinnerung an den wichtigen politischen Widerstand aufrecht zu erhalten", erklärt Frederik Wohlfeil, kaufmännischer Geschäftsführer der August Fichter GmbH & Co. KG.


Beispielhafte Darstellung

Aktuell laufen die Erdarbeiten am sogenannten Turbokreisel im Osten der Stadt. Danach soll zunächst der Hans-Scholl-, dann der Sophie-Scholl- und schließlich der Christoph-Probst-Kreisel direkt vor der Brücke in Angriff genommen werden.

"Widerstand bricht sich Bahn und setzt sich auch gegen Gewalt und Unterdrückung durch. Das wollen wir zeigen", erklärt Johannes Wolf vom Planungsbüro Via Verde. An den drei genannten Kreiselverkehrsflächen sollen große, gebrochene Betonplatten so arrangiert werden, dass sich aus unterschiedlichen Anfahrtswinkeln interessante Perspektiven ergeben. Der Beton erinnert an Trümmer und soll bewusst schadhaft und nicht neu aussehen. Er steht für Brutalität und Tyrannei, die in Trümmern liegen. Besiegt wird er von den Pflanzen, die zwischen den Platten arrangiert werden. Dazu werden besonders alte Baum- und Pflanzenarten ausgewählt: Urweltmammut, Gingko und Magnolie, Gräser, Moose und Farne. Diese symbolisieren die ursprüngliche Kraft des Lebens und dessen Fähigkeit, sich durchzusetzen.

Jeder der Kreisverkehrsinnenflächen erhält - bei einheitlicher Grundidee - seine eigene Pflanzart, seine eigene Farbgebung und Illumination. Auch sollen Zitate der Widerstandskämpfer integriert werden, teils als Gravur, teils als Laserprojektion oder Graffity. Außerdem wird es je ein zentrales Bildelement geben, das Emotionen weckt und die positive Kraft des Widerstands spürbar macht.

"Wir haben das Thema Widerstand gemeinsam mit den Stadtverordneten beschlossen und stehen voll dahinter. Darauf können wir stolz sein. Die Gestaltung der Kreisverkehre in Raunheim wird viel Aufmerksamkeit auf das Thema lenken, Anlass für Diskussionen sein und bei aller Auffälligkeit auch einfach schön anzusehen sein. Ich freue mich schon darauf", erklärt Bürgermeister Thomas Jühe, dem das Projekt besonders am Herzen liegt.







© Stadt Raunheim | Sitemap

Stadt Raunheim
Am Stadtzentrum 1 | 65479 Raunheim | Tel.: 0 61 42 / 40 20 | info@raunheim.de