Quick-Navigator:
Suche:

Kunst gegen das Vergessen


International bekannte Künstlerin gestaltet Kreisel mit Motiven der Weißen Rose

Nachdem Anfang des Jahres die erste Phase der Gestaltung der neu eingerichteten Kreisverkehrsflächen abgeschlossen werden konnte, nämlich die baulichen Grundlagen, steht ab dem 20.4. die Phase der künstlerischen Ausgestaltung der eingebrachten Elemente an.

Die Gestaltung der Kreisverkehrsflächen, die unter anderem den ermordeten Widerstandskämpfern der Weißen Rose, Sophie Scholl, Hans Scholl und Christoph Probst, gewidmet sind, wird auf künstlerisch höchstem Niveau umgesetzt. Das Gesamtgestaltungskonzept ist deutschlandweit einzigartig. Die modellierten und individuell gestalteten Landschaftswelten der Kreisel bilden die Kulisse für die Gestaltung der rauen Leinwände aus Beton.

Die Stadt Raunheim schätzt sich glücklich, in Kooperation mit der Fa. August Fichter, hierfür die international bekannte Street-Art-Künstlerin Alice Pasquini gewonnen zu haben. Pasquini hat bereits in Metropolen quer über den Erdball gearbeitet. Ihre Werke finden sich unter anderem in Sydney, London, Paris, Berlin, Rom, Moskau und New York. Ihr bevorzugtes Medium sind Betonwände und Mauern.



Werke von Alice Pasquini in Hambrg (2016) und Berlin (2018)




Die Mauerelemente der Kreisel wird Pasquini mit großen Portraits der Widerstandskämpfer versehen. Ein ergänzendes Zitat erlaubt die eindeutige Identifikation. Ausgestaltet werden der Sophie-Scholl-Kreisel, der Christoph-Probst-Kreisel sowie der Hans-Scholl-Kreisel. "Die Erinnerung an die Menschen, die sich mit ihrem Leben gegen das brutale nationalsozialistische Regime aufgelehnt haben, darf nicht verblassen", so Jan Laubscheer, Leiter des Fachbereichs Planen, Bauen, Liegenschaften.

Die ungewöhnliche bauliche Gestaltung der Kreisel hatte vor Realisierung der künstlerischen Bearbeitung in der Bevölkerung Fragen und Unverständnis hervorgebracht "Wir wollen klar von den üblichen banalen Kreiselgestaltungen mit Blümchen und Ähnlichem abrücken. Stattdessen ist uns eine Erinnerungskultur wichtig, die Menschen in den Vordergrund rückt, die ihr Leben für Wahrheit, Freiheit und Gerechtigkeit einsetzten. Diese menschliche Größe verdient es, fortwährend wahrgenommen zu werden!", hebt Bürgermeister Jühe hervor.

Die Bevölkerung ist herzlich willkommen, in der Zeit vom 20. bis 29. April 2018 Pasquini bei ihrer Arbeit zuzuschauen. Die Frankfurter Kunstszene jedenfalls erwartet die Ankunft der bekannten Künstlerin bereits sehnsüchtig.




© Stadt Raunheim | Sitemap

Stadt Raunheim
Am Stadtzentrum 1 | 65479 Raunheim | Tel.: 0 61 42 / 40 20 | info@raunheim.de