Quick-Navigator:
Suche:
StartseiteLeben in RaunheimGrußkarten > Fördermittel für den Neubau der Feuerwache 

Fördermittel für den Neubau der Feuerwache

Hessens Innenminister Peter Beuth kam am 6. September mit guten Nachrichten nach Raunheim. Bei einer offiziellen Feierstunde im Bürgersaal überbrachte er zwei Zuwendungsbescheide der Landesregierung. Zum einen wird die kreisweite interkommunale Zusammenarbeit gefördert zum andern freut man sich in der Verwaltung über Fördermittel in Höhe von 600.000 Euro für den Neubau der Feuerwache.

Raunheim hat sich in den letzten Jahrzehnten enorm gewandelt. Neue Wohnquartiere und die Nachverdichtung in bestehenden Vierteln sowie der Ausbau der Gewerbegebiete stellen erhöhte Bedingungen an den Brandschutz. Hinzu kommt die Lage der Stadt: immer stärker frequentierte Autobahnen in unmittelbarer Nähe, ebenso Deutschlands meistbefahrene Bahntrasse und mit dem Main auch eine der wichtigsten Wasser- und Schifffahrtslinien. Nicht zuletzt seien der Ölhafen und dessen Bedeutung für den Betrieb des Frankfurter Flughafens genannt. Diese Situation stellt besondere Anforderungen an Raunheims Freiwillige Feuerwehr. Sie übernimmt Aufgaben, die weit über die kommunale Verantwortung hinausgehen, ist regional stark in den Brand- und Katastrophenschutz eingebunden und muss daher entsprechendes Equipment und Know-how vorhalten.

Das bestehende Feuerwehrgebäude aus dem Jahr 1986 wird den gewachsenen Aufgaben nicht mehr gerecht. Eine Sanierung oder Erweiterung wäre jedoch, das ergaben umfangreiche Prüfungen, unwirtschaftlich. Ein Neubau ist daher die beste Lösung. Diese Ansicht teilt Innenminister Beuth. Bei der Übergabe des Zuwendungsbescheids zeigt er sich sichtlich beeindruckt von den weit reichenden Plänen für die neue Feuerwache und bedankte sich für das große Engagement der Raunheimer Freiwilligen Feuerwehr und der Stadt Raunheim.

Wie er mitteilt, hat das Land Hessen hat seine Fördermittel für den Brandschutz auf landesweit 22 Millionen Euro verdoppelt. Nimmt man die Aufwendungen der hessischen Kommunen hinzu, addiert sich die Summe, die in Sicherheit und Brandschutz investiert wird, hessenweit auf eine halbe Milliarde Euro. Auch in puncto 10-minütiger Rettungsfrist sei Hessen vorbildlich. Dass man diese Frist gewährleisten kann, sei den Gemeinden und den Aktiven der Feuerwehren zu verdanken und längst nicht in allen Bundesländern gegeben, so Beuth.

Die Mittel für den Neubau der Feuerwache werden im Rahmen der Brandschutzförderrichtlinie Hessen vergeben. Bürgermeister Thomas Jühe dankte dem Minister im Namen der Stadt für die Zuwendungen, räumte aber auch ein, man habe auf mehr gehofft. Die Planungen der neuen Feuerwache sehen vor, dass nicht nur ein Minimum an Platz geschaffen wird, sondern eine Komplettlösung, die Raunheims Feuerwehr auf Jahrzehnte hin eine leistungsfähige Zentrale sichert. "Dazu gehören zum einen ausreichend Platz für die Fahrzeuge, Gerätschaften und den Bereitschaftsdienst, sanitäre Anlagen und vieles mehr. Zum anderen aber auch Sozial- und Schulungsräume, die auch für die Nachwuchsförderung genutzt werden können. Hier sind wir als Stadt in der Verantwortung. Jeder Euro, den wir investieren, ist gut investiert", zeigt sich Jühe überzeugt. Der Bürgermeister nutzte die Gelegenheit auch, um sich bei den Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr zu bedanken. Gut die Hälfte der Einsätze stehen direkt im Dienst der Bürger Raunheims. Die andere Hälfte hat meist mit größeren Unfällen auf den umliegenden Autobahnen zu tun und fordert die Einsatzkräfte in besonderem Maße. Dies würdigte Thomas Jühe in seiner Ansprache.

Die neue Feuerwache wird auf einem Grundstück schräg gegenüber des Bestandsgebäudes errichtet. Wenn alles glatt laufe, könne man nach der Sommerpause 2018 mit dem Bau beginnen, so Bauamtsleiter Jan Laubscheer. Ebenfalls in unmittelbarer Nachbarschaft erhält auch das Deutsche Rote Kreuz, Ortsverband Raunheim, eine neue Zentrale. So können die Helfer, die bei vielen Einsätzen gemeinsam ausrücken, sich künftig noch besser abstimmen.

Bei der Feierstunde waren auch Stadtbrandinspektor Jan Christopher Gräf, Gerätewart Maik Klärner und Gruppenführer Patrick Spalke anwesend. Alle drei sind überzeugt, dass mit der neuen Feuerwache auch die Attraktivität der Freiwilligen Feuerwehr an sich erhöht wird. "Mit der neuen Wache können wir zum einen unsere Aufgaben im Brand- und Katastrophenschutz noch professioneller meistern - und wir senden ein Signal nach außen: Schaut her, so wichtig ist die Freiwillige Feuerwehr der Stadt und dem Land. Es ist eine Ehre, hier mitzumachen. Und Spaß macht es sowieso, was wir ja auch an unserem Aktionstag am 16. September zeigen wollen", so Gräf im Gespräch.






© Stadt Raunheim | Sitemap

Stadt Raunheim
Am Stadtzentrum 1 | 65479 Raunheim | Tel.: 0 61 42 / 40 20 | info@raunheim.de